Oswin Soritz

Was mich fasziniert,


ist die Schönheit der Menschen, die aus der Geborgenheit und dem Vertraut sein heraus in unseren Gruppen sichtbar wird. Oft sind unsere Menschen von ihrem Erleben selbst überrascht. Durch die in einer Gemeinschaft geteilten neuen Erfahrungen mit Psyche und Körperlichkeit fühlen sie sich Integriert und angenommen. Obwohl ich leite, bin ich Teil der Gruppe und darf diese Erfahrungen mit erspüren. Ich bin Teil in dieser Erlebniswirklichkeit und glücklich wenn solche Empfindungen bei unseren Menschen ausgelöst werden. Durch unser kreatives Arbeiten in der Verbindung aus Therapie, Meditation und Berührung eröffnet sich ein wunderbaren Raum den wir „Leben“ können. 
Ich genieße es, immer weiter zu lernen und in dieser Dynamik zu experimentieren.

Auch genieße ich die schöpferischen Prozesse, in die mich meine Erfahrungen mit Sexualität bringen. Ich bin Dankbar für die Möglichkeit, den gegenwärtigen Stand der Neurowissenschaft, der Psychologie, der Philosophie etc. , mit dem Fundament meiner buddhistischen Praxis und den Weisheitslehren in einer altruistischen Haltung verbinden zu können. Ich bin Dankbar für die Resonanz, die sich zwischen unseren Klienten und Susanne und mir, in unseren Räumen aufbaut. 
Das macht meine Freude aus.

Oswin Soritz

Unterweisung und Praxis

1980 Zuflucht in den Theravada Buddhismus durch den ehrwürdigen Bikku Khassappa, 
buddhistisches Haus, Berlin Fronau
1982 Zuflucht in den Maha Yana durch Ayang Rinpoche dem Meister des Phowa 
und Beginn mit den „Vorbereitenden Übungen“ zum tantrischen Buddhismus
1983 –2016 jährliche Retreats und Unterweisungen von: 
Lama Ongtul Rinpoche, Lama Gendün Rinpoche, dem 3. Jamgon Kongtrul Rinpoche, 
Lama Norbu Rinpoche, Thrangu Rinpoche , H.H. Chetsang Rinpoche, und anderen Meistern des Maha Mudra und Dzog Chen – die alle meine Bemühungen gestützt haben.

1987 der Drubwang Lama Sönam Jorphel Rinpoche , der unvergleichliche Meister der Tantren, des Mahamudra, des Dzog Chen und Meister der 6Yogas des Naropa akzeptiert mich als einen seiner westlichen Laienschüler. Er begleitet mich durch den 5 fachen Weg zu Maha Mudra und bis heute liebevoll auf meinem Weg.

2017 Einstieg in die Psycho- und sexualtherapeutische Praxis von Susanne Dicken
seit 2017 Gemeinsame Konzeption „Weg der Wonne“
2019 Durchführung unseres Forschungsprojektes „Weg der Wonne“.

An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an die Teilnehmergruppe, von der ich über meine Erwartungen hinaus, durch die gemeinsamen Erfahrungen in meinem Forschen und Lernen reichhaltig beschenkt worden bin.

Meine Arbeit mit Susanne

Im Bewusstsein, dass meine Sexualität eine heilige Energie ist und meine Sehnsucht nach Bewusstwerdung unterstützt, war meine Begegnung mit Susanne wirkliches Glück.

Ich genieße unser gemeinsames Lieben, Lernen und Forschen. Ihr ungekünsteltes und offenes Wesen und Ihr sensitives Vermögen und therapeutisches Geschick faszinieren mich immer wieder. Wir entwickeln therapeutische Meditationen, in die unsere sexuelle Kommunikation und mitfühlende Weisheit eingebettet ist und erweitern die emotionale und körperliche Empfindsamkeit. Wir inspirieren uns gegenseitig, begleiten in unserer Praxis Paare und Einzelne, leiten gemeinsam unsere Gruppen.