Stärkung meines Frau Seins

Intensiv-Ausbildung

Die Entfaltung unseres Frau-Seins im Kreis der Frauen

Eine glückliches Frauenleben zu leben heißt universelle Prinzipien in Balance zu bringen. Jede Lebensform besitzt untrennbare, sich gegenseitig anziehenden Polaritäten.

Für unsere heilsame, nährende Erforschung als Frau braucht es die Balance unserer weiblichen Qualitäten – Liebe, Hingabe, Weichheit – und den uns innewohnenden  männlichen Qualitäten – Kraft, Feuer und Leidenschaft –. Wenn die Frau die weibliche Natur ihres Wesens entdeckt und annehmen lernt wird sie mit dem enormen Potential ihrer kraftvoll-feurigen Leidenschaft in Kontakt kommen.

Frau Sein und Yoni Erforschung - Susanne Dicken

Frau Sein und Yoni Erforschung - Susanne Dicken

Die Erforschung und Vertiefung meiner Weiblichkeit

Auf unserer Reise wenden wir uns im Spiegel der anderen Frauen nach innen, um unser liebevoll-mitfühlendes Bewusstsein für den Augenblick zu stärken.

Sätze wie: „ich muss etwas erreichen (Heilung, Orgasmus..)“, „ich sollte leisten, funktionieren..“,  solche und andere Glaubenssätze werden uns in ihrer einschränkenden Auswirkung gewahr und wir können diese im Licht der Wahrnehmung ordnen und transformieren. Es geht darum, uns im ehrlichen inneren Kontakt auszubilden und Blockierungen die wir aus der Vergangenheit mit uns tragen zu erkennen und zu lösen. In diesem Erleben ist jeder Augenblick neu, einzigartig und von allen anderen Augenblicken verschieden. Jetzt können wir intuitiv spüren was wirklich ist und was auf der Reise zu unserem eigentlichen Selbst heilsam sein kann. Jede Frau ist in ihrem Ausdruck und in der Art wie sie Weiblichkeit leben möchte einzigartig. Wir stellen uns unserer Konkurrenz und unserem Neid untereinander und lernen uns in unserem individuellen Strahlen zu unterstützen. Dazu gehört auch, dass wir unser Fähigkeit zum Nehmen genauso wie zum Geben in Balance bringen um das Geschenk in beiden Bewegungen zu erfahren.

Durch die Stärkung unseres eigenen Bewusstseins und Körperempfindens, lernen wir den Kontakt mit unseren Menschen glücklicher und klarer zu gestalten.

Wir schaffen einen Raum in dem es zu einer echten Berührung mit unserer unverletzten, befreiten Sexualität kommen kann. Wir erkunden neue Dimensionen und orientieren uns dabei nur an dem, was für uns und aus dem heraus für unsere Menschen und unsere PartnerIn spürbar stimmig ist. Wenn wir uns fürsorglich und voller Mitgefühl und Authentizität um uns selbst kümmern, genauso wie um unsere Menschen, befreien wir uns aus destruktiv-konditionierten Verhaltensstrukturen und könnenVerletzungen heilen. Wir sind nicht mehr von Unbewusstheit, Unsicherheit, einem ‚Funktionszwang‘ und Selbstüberhöhung- oder -abwertung blockiert oder abgeschnitten, sondern geprägt von unserem Kontakt zu dem was wirklich in uns ist. Wir lernen ungesunde Scham von gesunder Scham zu unterscheiden.

Die Yoni Erforschung in der sexuellen Entwicklung und Selbsterfahrung

Die sexuelle Energie zwischen Yin und Yang ist reine Lebenskraft. Energie besitzt die grundlegende Eigenschaft sich zu bewegen, niemals stillzustehen. Um das freie Fließen dieser Bewegung in uns in einer konstruktiven Weise zu Ermöglichen ist es notwendig diese sexuelle Energie zu erkennen, echten Kontakt zu ihr aufzubauen und sie zu pflegen. Sexuelle Energie zu erkennen und zu pflegen heißt, sie mit (Selbst-) Liebe und (Selbst-) Empathie zu verbinden, denn nur durch dieses harmonische Miteinander entwickelt sich ganzheitliche sexuelle Gesundheit.

So wie der reißende Fluss in die Offenheit, Tiefe und stille des weiten Ozeans mündet, so sollte die sexuelle Energie in die Energie des Herzens und des Geistes münden. Pure Sexualenergie gleicht der Kraft des Feuers. Wild lodernd und unkontrollierbar. Erst durch die Verbindung mit unserer Herz- und Geistenergie wird sie zu einer wundervollen, erneuernden und schöpferischen Kraft. So ist das Weibliche verletzlich und unsicher, wenn es sich in seiner Sexualenergie öffnet, da es in der Welt der Emotionen zu Hause ist. Das Männliche ist dagegen verunsichert und verletzlich, wenn es sich in seiner Herzenergie öffnet, da es in der Welt der Körperkraft zu Hause ist. Nur in der Verbindung von beiden Energiequalitäten, kann ein gesundes, heilsames Ganzes entstehen.

Durch das Aufspüren unserer ursprünglichen Sexualenergie in uns, auch von sexuellen Spannungsmustern und Blockierungen möchten wir durch die absichtslose Yoni Erforschung die beiden archaischen Urkräfte, das Weibliche und das Männliche in uns zusammenführen und ins miteinander Tanzen und Fließen bringen, denn wo Energie frei miteinander harmoniert, da gedeiht Lebensfreude und Gesundheit, zunächst als Grundvoraussetzung für uns selbst und von dort aus auch in der Begegnung mit unserer PartnerIn.

Frau Sein und Yoni Erforschung - Susanne Dicken

Zielgruppe:

Unsere Ausbidlung ist geeignet für jede Frau die ihr volles, auch sexuelles Potential, eingebettet in ihre Liebes- und Bewusstseinskraft, entfalten will.

Mit allen Teilnehmerinnen mache ich ein Vorgespräch um zu schauen, ob mein Angebot mit Deinen Wünschen und Möglichkeiten übereinstimmt und ob unsere Chemie miteinander stimmt, was natürlich für unseren gemeinsamen Weg Grundvoraussetzung ist. Ich freue mich darauf Dich zu begleiten.

Teilnehmerstimmen

Teilnehmerin des Jahrestrainings 2017-2019 in einem Rückschau-Brief an alle Frauen aus der Runde

Liebe Frauen,

unser Frauenjahrestreffen begann im November 2017 mit der Brustgeschichte – sich zeigen auf dem Thron sitzend – mit meinem Bewusstsein lange nährend unterwegs zu sein und fast verhungert. Mit der Einsicht/Ansicht, das hier noch mehr zarte Berührungen an den Brüsten wertvoll/nachnährend/versöhnend sein können – so ein verehrendes, erforschendes Befühlen ohne zu einem Ziel kommen zu müssen/sollen/wollen. Die Brust ist das Tor zur Sinnlichkeit, es macht weich, geht ganz tief und hat einen Automatismus-und Kommunikationscharakter Richtung Yoni.

Auf diesem Forschungsweg begleitet durch Susanne im gegenseitigen Austausch – verspielt, entdeckerisch über 20 min. Rückseite/Vorderseite und 25 min. Brustberührungen mit Schnick Schnack, mit nur gepuderten Händen… intensiv auch bis zu Tränen.

Im Februar 2018 Frauenseminar…

es werden diese Zweifel an meinem Gespür, meiner Weichheit noch bestärkt.  In der Trancereise war nur viel Farbe, Herzrasen und Kopfschmerz… ein weiter Weg in die Gebärmutter. Erfahrungen aus der Kindheit sind da verankert und doch ein wunderbares Nest für meine Kinder, in Krisen ein vermehrtes Bluten, das den Bewegungsradius minimiert und radikale Entscheidungen heute hinterfragt.

Das bemalt werden an verschiedenen Pinseln, Schwämmle – eine andere Art der Berührungen mit solcher Präsenz – Tränen fließen. Es hatte versöhnliche Wirkung an Leib und Seele im Spiegelbild. Ein Herz hinterm schützenden Zaun, ein Sichelmond auf der Brust, die Stimmlippen verbindend mit den Muttermund,  ein Löwengesicht, eine goldige Leitung zwischen Herz und Gebärmutter – Kreativität hat sich da einfach freigesetzt mit dem inneren Kind und viel Spaß Körper bepinselt.

Junithema 2018: Die Wünsche für die Yoni – Zeit, Achtsamkeit, Berührungen, einfach ein Halten, endlich ankommen können, in ihr mehr spüren, mal beschrieben werden, einen achtsamen Lingam, ein geduldiges Entfachen der Perle… Es fällt mir leicht zu verschenken und auch anschließend zu nehmen. In den Armen gehalten werden und zu halten hat eine fürsorgliche Qualität – sie wärmt, macht weich und lässt ein liebevolles fließen zu.

Vorstellung einer Yoni auf dem Thron… ob ich das je kann und dann noch die richtigen Worte finde – schwirrt mir durch den Kopf. Ich richte das Massagelager und im Kopf formt sich der Plan, was an SchnickSchnack und welche Körperteile in welcher Reihenfolge….meine einleitenden Worte sind eine Überraschung, die Taubenfedern vom Gut alte Heide wandern über den Körper, der Gesichtspinsel lässt einen Mimikspiel entstehen, warmes Öl und ich merke das Entspannen der Muskeln, warmgeriebene Hände auf dem Bauch erzeugt ein Atem anhalten und ein Seufzen, es fließen Tränen… gleichzeitig spielt das Lied Una Mattina – aus dem Halten wird ein flächiges Streichen, – mit einer Gleichmäßigkeit bleibe ich dabei.

Ich werde sanft berührt, verspielt und in einer Langsamkeit – verschwenderisch wunderschön – unter Einsatz der Unterarme – Raffinesse. Es gelingt ein mich einlassen, es verselbstständigen sich die Gefühle in mir unter den wohlwollenden Berührungen – ein Entspannen folgt und der Gedanke zieht vorbei – bin froh um diese Erfahrung.

Was ich aus dem FrauenWe mitnehme: mein positives Gefühl es wird sich alles im Inneren und Äußeren meines Lebens ins Lot zurückkommen und das Wissen, ich brauche Zeit und das ich sie habe.

Im Januar 2019 verspätet, trotzdem das Gefühl in der Frauenrunde aufgenommen zu sein, wohl durch all die herzlichen Begrüssungsumarmungen. Ich holte nach, was sich in der Zwischenzeit ergeben hat.(Studiumsabschluss, Toskana, Vasanamassagestart, Kündigung, Frauenweihnacht, Freiraum, neue Herausforderungen 2019). Meine Erwartungen sind einfach einen stimmigen Abschluss für unser Frauenjahr.

Die Tarotkarten durch das Frauenjahrestraining diesmal ein ernüchternder Treffer: Ja, da ist das Gefühl von fraglicher Richtigkeit in den getroffenen Entscheidungen kombiniert mit der Existenzangst. Ich spüre diesen engen, aber vertrauten Rahmen, und doch auch mein ungebrochener Optimismus „alles kommt zu meinem Besten auf einem friedlichen, vertrauensvollen Weg der Lebensneugestaltung mit den Qualitäten von Freiheit, Freude und vielleicht auch Liebe. Mein bekannter Kritiker hält schon auch an Zweifeln fest.       Mit einer Berührungsrunde im steten Wechsel starten wir zur Nähe an Körper und Seele. Jede Frau hat ihre besondere sanfte Qualität, jede gibt, was sie im Grunde auch empfangen möchte…. ich genießen und versuche mit Fantasie und Präsenz mein Bestes mit nur einer Hand weich zu verschenken.

Tja, da dachte ich, im September haben alle sich mit ihrer Yoni vorgestellt und dieses Thema abgeschlossen…. nein, doch noch nicht… es fühlt sich negativ, ja exhibitionistisch an mich zu zeigen auf diesem Thron. Zuerst mit dem Spiegel im Rücken erzähle ich meine Erlebnisse bis zur Erkenntnis kein asexuelles Wesen zu sein. In den Spiegel sehend höre ich Worte wie unversehrt, ein Anker, passend zu mir in voller Reife – Komplimente von Frau kann ich gut nehmen. Fehlt es an/in meinem sichtbaren Wesen noch an Reife?“ eine in den Raum gestellte Frage – unbewusste Hürde mit dem älter werden?

Eine geführte Massagemeditation in drei Teilen – sinnliche Erweckung frei, durch Susanne, die Öffnung der Chakren mit Öl (Hara, Herz, Kehlkopf und drittes Auge zum Schluss mit einbeziehend das Wurzelchakra) und einer ich nenne es mal Yoniheilmassage inkl. offenen Optionen. Im Feedback sind da Worte der Dankbarkeit, Weichheit, Raffinesse und Vielfalt mit einer besonders präsenten Kontaktgüte – die Bestätigung für mich, da liegt einfach Mensch mit seinem Berührungsbedürfnis und dem einfach angenommen sein Wunsch.

Sonntagmorgen ist dann meine Wohlfühlzeit.. Zarte Berührungen rufen Tränen hervor. Die Chakrenöffnung kann ich sinngemäß nicht mehr folgen, auch wenn ich Susannes Stimme höre – was soll es, solange es in mir wirkt. Die Sehnsucht wird mächtig beim Halten der Yoni – Erinnerungen/Wünsche kommen und gehen. Nonverbal versteht sich da meine Yoni – es fühlt sich richtig, innig, erregend und sinnlich an. Ich muss nichts leisten, es wird keine Orgasmus erwartet … es breitet sich ein wohliges Gefühl in mir aus und verselbstständigt sich in einem auf und ab, für das ich keine Worte habe – endet mit einem Mikrozittern meiner Oberschenkel und dem Wille nicht loslassen zu wollen. Es hat etwas Erfüllendes und vermischt sich mit Tränen für dieses unfassbare Gefühl, das da im ganzen Körper in mir kribbelt. Laut zusammengefasst: es ein heilsames verbunden sein in mir, mit mir gemeinsam mit meiner Begleiterin und Tränen aus einer Mischung von Freude, Erleichterung, Verwirrung und auch Abschiedsschmerz. Ich stehe da wohl an einer neuen Kreuzung. Ein Zitat fasst es perfekt zusammen „die Schwere vergolden“ und dadurch Leichtigkeit spürbar werden lassen. Da liegt noch einiges im Verborgenen – ich denke es lohnt sich weiter auf diesem Weg zu forschen.

Jetzt 3 Wochen danach, immer noch gehörig präsent, unser letztes Treffen und ich erhole mich noch von meiner HandOP… bin wieder zuversichtlicher für die Veränderungen, die mein äußeres Leben hier in Vorarlberg betreffen. Lebe wieder mehr mein einfaches, unkompliziertes Sein mit ab in die Berge trotz Schnee oder mit der Kamera gerüstet an den See, warte auf das Ende der unfreiwilligen Massageabstinenz – wer will schon Einhandmassagen im Ausgleich. Das Radln habe ich schon wieder probiert um meinen Bewegungsradius mit weniger Aufwand zu erweitern.

Was mir wirklich fehlt sind diese nahen Frauenbegegnungen und dieser intensive Austausch untereinander – weil es sich sozusagen „nur“ rein die wichtigen seelisch körperliche Themen angeschnitten hat, ohne das ausschweifende ins en gros des Alltags. Ich glaube sehr wohl auch, dass ein sich wieder treffen an jener Stelle wieder ver/anbindet, an der wir auseinander gegangen sind…..

Es umarmt euch herzlichst

Roswitha

 

Patientin aus 04/2016

“… Ich hatte nach einer Zeit mit sehr schöner Sexualität mit meinem Ex-Freund eine lange Durststrecke und die Sehnsucht in mir nach wirklichen lustvollen Erlebnissen wurde immer größer.

Ich landete bei AnandaWave und dort traf ich auf Susanne Dicken. Nach zwei AnandaWave Workshops war mir klar, dass ich mit Susanne weiterarbeiten wollte um mich selbst besser kennen zu lernen. Ich landete in einer kleinen Frauengruppe unter der Leitung von Susanne und wir trafen uns alle paar Woche auf einen gemeinsamen Tag.

Wir lernten uns, unsere Körper unsere Vagina, unsere Sexualität besser kennen. Langsam wurden die Muster gelüftet, die uns abhielten uns unserer Lust bewusst zu sein, uns unserer Lust mehr hinzugeben, uns selbst liebevoll und Lust bereitenden zu berühren und unsere unlustigen Zonen kennen zu lernen. Viel achtsame Berührung, Yonitalks, und sonstiger Susannezauber zeigte mir:

Alle Grenzüberschreitung waren gespeichert, alle zugelassenen NichtWollen auch. Alles ein bisschen überlagert und manche Bereiche waren der Lust zugänglich, andere nicht. Eine spannende Entdeckungsreise begann für mich in dieser Gruppe unter der Anleitung von Susanne.

Welche Berührungen mag ich, welche nicht?

Was kann ich zulassen, was nicht, nein sagen, wen was nicht passt.

Wie einer in die Jahre gekommenen Zwiebel schälte ich Haut um Haut ab und kam bis zum Inneren, wo ich wieder mit frischem Mut beginnen konnte mich meiner Lust und Sexualität zu widmen, damit es auch Lust bereite, sodass ich wieder das lang ersehnte Gefühl einstellte von wirklich lustvollen Momenten.

Mein Partner zeigte sich von Beginn an sehr interessiert an meiner Entdeckungsreise und parallel zu meinen Entdeckungen, verstand ich auch besser, wie es so meinem Partner erging und das es einfach darum ging sich von Herzen Lust zu schenken.

Wir hatten gemeinsam ein paar Trainingseinheiten, die auch so deklariert waren um mal genauer die Prostata kennen zu lernen, oder sich einmal ganz intensiv mit den zarten Schamlippen zu beschäftigen. Wie fühlt sich eine Berührung am Gebärmuttermund an ? Es war interessant eine Massageeinheit von AnandaWave zu massieren und schauen wie es einem ergeht beim Nehmen und Geben.

Diese Übungsstunden sind in unsere Sexualität eingeflossen und unsere Begegnungen sind sehr viel mehr von Interesse, Liebe, Können und Verständnis geprägt als früher, wo sich so manches manifestiert hatte und nicht erfüllte Erwartungen schon viel verbaut hatten.

Insgesamt hat sich mein Unterleib sehr entspannt, meine Yoni fühlt sich jetzt als wirklich integrierter Teil meines Körpers (sehr entspannend!), den ich jetzt selber viel lieber berühre und den ich auch viel entspannter berühren lassen kann, weil ich einfach mehr über mich weiß und auch keine Scheu mehr habe, nein zu sagen, falls sich was unangenehm anfühlt. Sehr easy, cheese dieser Zustand!

Susanne hat in einfühlsamen Einzelsitzungen viel dazu beigetragen, dass ich alte Häute erkennen konnte und mich davon befreien konnte.

Herzlichen Dank für Deine tolle und schöne Arbeit, die mich so wunderbar begleitet!”

Leitung: Susanne Dicken

Assistenz: Claudia Bodinet

Seminarort: Praxis LiebesLeben, Susanne Dicken, Lothringer Straße 14, 50677 Köln

Seminarzeiten:

Freitag, 19:00 – 22:00 Uhr, Samstag, 10:00 – 22:00 Uhr;
Sonntag, 10:00 – 15:00 Uhr

Seminarpreis:

€ 350,00 pro Wochenende

Termine:

2018

Am Wochenende 10.-12.11.17 beginnt eine neue Ausbildung.
Hierzu die Termine für das Jahr 2018: 09.-11.02.; 13.-15.04.;22.-24.06.; 28.-30.09.; 09.-11.11. Ausgebucht!

2019

Am Wochenende 25.-27.01.2019 beginnt eine neue Ausbildung.
Hierzu die Termine für das Jahr 2019: 22.-24.03.; 24.-26.05.; 27.-29.09.; 25.-27.10.; 22.-24.11.; gerne ein Vorgespräch mit mir vereinbaren! Die Frauen haben noch ein weiteres Wochenende in 2020 angehängt, und zwar am : 18.01.2020 – Ausgebucht!

2020

Am Wochenende 14.-16.02.2020 beginnt unsere neue Ausbildung.
Weitere Termine für das Jahr 2020: 24.-26.04.; 12.-14.06.; 21.-23.08.; 25.-27.09.; 27.-29.11. Es werden ab 2020 insgesamt 9 Wochenenden im Rahmen der Ausbildung angeboten.Die Erfahrung der Jahre  zeigt, dass es mehr als die bisher 6 angebotenen Wochenenden braucht, um wirklich den gemeinsam kreierten Heilungs- und Genußraum voll auszukosten, in eine nützliche Tiefe zu finden. Insofern werden die 3 Wochenend-Termine für 2021 sobald als möglich bekannt gegeben.

Teilnehmerinnenzahl: 8-10 Frauen

Für Frauen, die eine weitere Anreise haben, besteht die Möglichkeit in der Praxis auf Matten, bzw. einem Schlafsofa zu übernachten. In der nächsten Umgebung gibt es für das leibliche Wohl alle Arten von Cafes und Restaurants.
Sprechen Sie mich gerne dazu an.

Hier anmelden >>